Den Menschen zugewandt

Sie wünschen sich offene, herzliche Begegnung und Hilfe?
Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Die Entscheidung in eine stationäre Pflege- und Altenhilfeeinrichtung zu ziehen ist oft nicht leicht. Es ergeben sich viele Fragen, die beantwortet werden müssen, um eine Entscheidung für die richtige Einrichtung treffen zu können.

Das Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth wurde 1995 als vollstationäre Pflegeeinrichtung in Betrieb genommen. Die Einrichtung verfügt über 55 Heimplätze und liegt im Ortskern von Bad Soden am Taunus.

Geschäfte, Cafes und Restaurants befinden sich in unmittelbarer Nähe.
Der große Kurpark gegenüber dem Haus lädt mit seinen Wegen, Bäumen, Brunnen und Konzertveranstaltungen zur Erholung und Entspannung ein.

Auf unserer Website möchten wir Ihnen eine Hilfe an die Hand geben. Darüber hinaus stehen wir Ihnen für persönliche Informationsgespräche mit Hausbesichtigung gerne zur Verfügung.

Vereinbaren Sie hierzu bitte einen Termin unter +49 6196 594350

Hausprospekt-002

Träger Der Einrichtung

Träger der Einrichtung ist die Kongregation der Franziskanerinnen vom hl. Martyrer Georg zu Thuine, Emsland.

Die Sorge um kranke und alte Menschen, um Arme und Hilfsbedürftige, ist seit jeher ein Anliegen der katholischen Kirche, gemäß dem Wort Gottes:

"Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Von diesem Wort ließ sich auch Mutter Anselma Bopp – die Gründerin der Thuiner Kongregration – leiten. Die Pflege alter und kranker Menschen und die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender gehört von Anfang an zu den Hauptaufgaben des Ordens.

Weitere Informationen zum Träger der Einrichtung finden Sie unter www.franziskanerinnen-thuine.de

Foto (48) Kopie

Hausleitung

gabrielis

Schwester M. Gabrielis Kopmann
Einrichtungsleitung

Tel: 06196/594389
Fax: 06196/594351
Email: sr.gabrielis@st-elisabeth-taunus.de

pohl

Brigitte Hrabal
Pflegedienstleitung

Tel: 06196/594387
Fax: 06196/594351
Email: pdl@st-elisabeth-taunus.de

Leitbild

Foto (89) Kopie

Im Mittelpunkt unseres Wirkens und Handelns steht der Mensch mit seiner eigenen Geschichte, seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Ihm gilt alle Sorge um das ganzheitliche Wohl von Geist, Seele und Leib. In unserer Einrichtung begegnen wir unseren Bewohnern mit Achtung und Respekt.

Dies bedeutet, dass wir jeden Bewohner in seiner Individualität annehmen und anerkennen und ihm im Rahmen seiner und unserer Möglichkeiten die Ausgestaltung seines Lebensraumes unter Berücksichtigung seiner kulturellen Herkunft und seiner religiösen, ethischen, politischen oder sonstigen Lebensweisen ermöglichen.

Wir möchten unseren Bewohnern Beheimatung schenken und ein Zuhause geben. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität unserer Bewohner zu erhalten und zu fördern oder wiederherzustellen.

Darum sind wir bestrebt, Lebenskräfte und vorhandene Fähigkeiten durch angemessene, kompetente Angebote zu wecken und zu aktivieren.
Unsere Einrichtung soll ein Lebensraum sein, in dem menschliches Leben in jeder Phase seines Daseins geschätzt und geschützt wird.

Pflegekonzept

Foto (58) Kopie

Durch aktivierende Pflege und einen einfühlsamen Umgang mit unseren Bewohnern wollen wir deren Wohlbefinden stärken, Fähigkeiten und Ressourcen fördern und erhalten und so zu einer guten Lebensqualität beitragen.

Die Qualität unserer pflegerischen Arbeit orientiert sich an den aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen. Grundlage unserer pflegerischen Arbeit ist die Pflegedokumentation auf Basis des seit 2018 geltenden Strukturmodells SIS (Strukturierte Informationssammlung), das vom Bundesministerium für Gesundheit eingeführt wurde.

Als professionell Pflegende sind wir Ansprechpartner und Vermittler zwischen Bewohnern, Angehörigen und allen Berufsgruppen, die am Gesundheits- und Pflegeprozess innerhalb und außerhalb unserer Einrichtung beteiligt sind.

Die Begleitung von Sterbenden und deren Angehörigen ist für uns eine wichtige Aufgabe, der wir uns stellen.

Unsere Werte und Ziele vertreten wir bewusst in der Öffentlichkeit.

Qualitätsmanagement

Foto (161)

Qualität und Qualitätsmanagement sind zentrale Themen im Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth.

Im Vordergrund aller Bemühungen um die Qualität unserer Pflege- und Betreuungsleistungen steht der ältere, auf Hilfe und Unterstützung angewiesene Mensch mit seiner Einzigartigkeit und seinen individuellen Bedürfnissen. Durch das Qualitätsmanagement werden Arbeitsabläufe nicht dem Zufall überlassen.

Regelmäßige interne Audits decken eventuelle Schwachstellen auf. Alle Mitarbeiter aus Pflege, Betreuung, Verwaltung, Hauswirtschaft und Haustechnik sind kontinuierlich daran beteiligt, Leistungen und Arbeitsabläufe immer weiter zu verbessern. Gezielte Maßnahmen werden umgesetzt, damit es zu einer Weiterentwicklung und ständigen Verbesserung der Organisation kommt.

 

Kueche01

Offener Mittagstisch

Wir bieten einen offenen Mittagstisch an. Ältere Gäste aus der Gemeinde können nach vorheriger Anmeldung an der Mittagsmahlzeit im Speisesaal um 12:00 Uhr teilnehmen.

Für jede Mahlzeit wird ein Entgelt von 6,00 € erhoben.
Die Katholische Kirchengemeinde St. Katharina und St. Marien bietet dafür einen Fahrdienst an. Die Beförderungspauschale beträgt pro Tag 2,00 €.